Angebote
Projekte
Kontaktstellen
Über uns
Kontakt
A A+ A++

Zeitraum

seit 2008

Kontakt

Dr. Ingrid Witzsche
Telefon: 03328 473134

Micael Veit
Telefon: 03328/473134

Der zunehmende demografische Wandel in Brandenburg und die Ver√§nderung der Lebensmodelle, der Anspr√ľche und der Altersbilder der Menschen f√ľhren dazu, dass das Thema 'Wohnen im Alter' immer wichtiger wird. 2009 entstand deshalb im Auftrag des Ministeriums f√ľr Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg das Internetportal zum Wohnen im Alter in Brandenburg. Unter der Internetadresse

www.wohnen-im-alter-in-brandenburg.de

finden Sie Informationen zu vielf√§ltigen Themen rund um das 'Wohnen im Alter'. Dazu geh√∂ren Erl√§uterungen zu m√∂glichen Wohnformen genauso wie die Darstellung konkreter Wohn- und Beratungsangebote in Ihrem Kreis. Unter 'Wissenswertes' finden Sie eine Sammlung vieler Informationen zu politischen Positionen und Aktivit√§ten in Forschung und Praxis zum Thema in Land, zu Gesetzen und F√∂rderm√∂glichkeiten sowie zu weiterf√ľhrenden Links, zu Literatur u.a..

Zur Entstehung und Zielsetzung des Portals

Das Portal wurde durch den F√∂rdervereins Akademie 2. Lebensh√§lfte im Land Brandenburg e.V. in Kooperation mit vielen Partnern und Fachexperten aus dem Land erarbeitet und ging am 03. November 2009 ans Netz. Die im Portal enthaltenen Angebote zum Start basierten auf einer Datenbank, die vom Landesamt f√ľr Bauen und Verkehr erarbeitet und zum Start des Portals aktualisiert wurde. Seitdem werden die Angebote laufend erweitert.
Es verfolgt vor allem folgende Ziele:

Information und Anregung
Ziel ist es, Informationen, Fakten und Beispiele in Brandenburg zu diesem Thema zusammenzuf√ľhren. Damit sollen die B√ľrgerinnen und B√ľrger angeregt werden, √ľber ihre Vorstellungen vom Leben im Alter nachzudenken und f√ľr sich bzw. f√ľr ihre Angeh√∂rigen geeignete Wohnm√∂glichkeiten zu finden. Damit Menschen st√§rker zu Gestaltern ihrer eigenen Lebensverh√§ltnisse werden, ben√∂tigen sie einen schnellen Zugang zu Wissen, Erfahrungen und Partnern.

Erfahrungsaustausch und Kooperation
Der Kooperation zwischen Initiativen, Unterst√ľtzern und m√∂glichen Partnern bzw. Nutzern bei der Entwicklung altersgerechter Wohnangebote kommt immer gr√∂√üere Bedeutung zu. Auch Kommunen, Bautr√§ger, Wohnungsgesellschaften, Pflege- und Gesundheitseinrichtungen, Architekten, Handwerker und andere Interessierte k√∂nnen sich auf dem Portal informieren und in Kontakt kommen. Die von ihnen vorgestellten Beispiele und Projekte bereichern die Diskussion. Nur gemeinsam wird es gelingen, die Entwicklung geeigneter Wohnformen f√ľr √Ąltere im st√§dtischen und l√§ndlichen Bereich voranzutreiben und Neues zu erproben. Das Portal soll eine Plattform daf√ľr darstellen und zur Weiterentwicklung der vielen guten Ans√§tze altersgerechten Wohnens im Land beitragen. Manches ist schon auf dem Weg, vieles ist noch zu tun - damit jeder gern und gut in Brandenburg alt werden kann!

Der Startschuss
Der Startschuss f√ľr das neue Internetportal erfolgte durch Frau Eva Kunz vom Ministerium f√ľr Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) und Frau Ingrid Even-Pr√∂pper vom Ministerium f√ľr Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL). Sie dokumentierten damit ein wichtiges Ergebnis guter Zusammenarbeit.

Ständige Zunahme der Nutzerzahlen
Das Portal hat sich seitdem als Informationsplattform f√ľr viele Interessenten bew√§hrt. Die Nutzerzahlen steigen kontinuierlich an. Auch die Zahl der dargestellten Wohnangebote im Land w√§chst st√§ndig.

Erweiterung des Wohnportals um Angebote haushaltsnaher Dienstleistungen

2011/12 wurde das Portal um den Bereich ' Dienstleistungen f√ľr Senioren' erweitert mit einer Suchm√∂glichkeit f√ľr Angebote in Brandenburg. Damit soll den √§lteren B√ľrgern im Land der Zugang zu speziellen Unterst√ľtzungsleistungen erleichtert werden. Diese Erweiterung war m√∂glich durch eine Finanzierung im Rahmen des seniorenpolitischen Ma√ünahmepaketes des Landes Brandenburg. Unter verschiedenen Rubriken k√∂nnen nun auch wohnortnahme Anbieter ausgew√§hlt werden.

Die verschiedenen Teilprojekte wurden mit finanzieller Unterst√ľtzung mehrerer Ministerien sowie aus Lottomitteln des Landes Brandenburg und durch das Seniorenpolitische Ma√ünahmepaket des Landes realisiert.