Angebote
Projekte
Kontaktstellen
Über uns
Kontakt
A A+ A++
ANGEBOTE » Über uns » Der Verein » Satzung

Satzung des Vereins

Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V.

Satzung des Fördervereins Akademie 2. LebenshÀlfte im Land Brandenburg e.V.


§ 1

Name, Sitz, GeschÀftsjahr

(1) Der Verein fĂŒhrt den Namen Förderverein Akademie 2. LebenshĂ€lfte im Land Brandenburg e. V. (nachfolgend kurz: „Förderverein“).

(2) Sitz des Fördervereins ist Eberswalde. Sein TÀtigkeitsbereich erstreckt sich auf das Gebiet des Landes Brandenburg.

(3) GeschÀftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2

Ziele und Aufgaben

(1) Der Förderverein ist selbstlos tĂ€tig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke; er ist nicht gewinnorientiert. Der Förderverein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnĂŒtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts „SteuerbegĂŒnstige Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Der Verein verfolgt folgende Zwecke:

a)    Förderung von Bildung fĂŒr Menschen in der zweiten LebenshĂ€lfte (allgemeine, berufliche, kulturelle und politische Bildung), die deren BedĂŒrfnissen entspricht sowie den Prozess des lebenslangen Lernens unterstĂŒtzt (DurchfĂŒhrung von Bildungsmaßnahmen wie Veranstaltungen, Seminare und Kurse, Exkursionen u. Ă€.).

b)   Förderung bĂŒrgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnĂŒtziger Zwecke, um die Potenziale der Älteren verstĂ€rkt in die Gesellschaft einzubringen und der neuen Verantwortungsrolle des Alters gerecht zu werden (Gewinnung, Begleitung und Vernetzung Ehrenamtlicher, u.a. zur UnterstĂŒtzung von Kindern und Jugendlichen und Senioren, Organisation und Koordinierung im Sinne einer Ehrenamtsagentur, Entwicklung der Dankeschön-Kultur).

c)    Förderung der Altenhilfe
(DurchfĂŒhrung von Projekten fĂŒr gutes Wohnen und Leben im Alter durch Information, UnterstĂŒtzung und Begleitung, Förderung des aktiven Alters durch sinnvolle BeschĂ€ftigung).

d)   Förderung des Sports durch Initiierung und StĂ€rkung von BewegungsaktivitĂ€ten vor allem Ă€lterer Menschen
(DurchfĂŒhrung von Sportkursen, Initiierung und Begleitung von Bewegungsgruppen und neuen Formen der körperlichen AktivitĂ€t im Alter).

e)    Förderung des Wohlfahrtswesens durch Sorge und UnterstĂŒtzung fĂŒr notleidende und gefĂ€hrdete Mitmenschen
(Verbesserung der Wiedereingliederungschancen fĂŒr Arbeitslose, AktivitĂ€ten zur ArmutsbekĂ€mpfung, UnterstĂŒtzung behindertengerechter Wohn- und Lebensbedingungen, Projekte zur UnterstĂŒtzung bedĂŒrftiger Senioren).

(3) Mittel des Fördervereins mĂŒssen fĂŒr satzungsgemĂ€ĂŸe Aufgaben verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen des Fördervereins. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zwecke des Fördervereins fremd sind, oder durch unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtung begĂŒnstigt werden.

(4) Der Förderverein verfolgt keine parteipolitischen Ziele. Ein den Zielen des Fördervereins dienende Zusammenarbeit mit Parteien, Vereinigungen. Organisationen, Initiativen etc. wird dadurch nicht ausgeschlossen.

(5) Zur Verwirklichung seiner Ziele arbeitet der Förderverein im gesamten TÀtigkeitsbereich im Land Brandenburg selbstlos mit einem Netz von Beratungs- und Bildungsgesellschaften sowie Vereinen zusammen. Der Förderverein berÀt bei der Konzipierung von Projekten im Sinne der Ziele des Fördervereins und organisiert die Zusammenarbeit.

§ 3
 

Mitgliedschaft

(1)  Mitglied des Fördervereins können natĂŒrliche volljĂ€hrige Personen, juristische Personen und rechtsfĂ€hige/teilrechtsfĂ€hige Personenvereinigungen werden, die bereit und in der Lage sind, die Ziele und Aufgaben des Fördervereins zu fördern und in seinem Sinne zu wirken. Sofern ein Interessengegensatz zu den Zielen des Fördervereins besteht, kann eine Mitgliedschaft nicht erworben werden.

(2) Mitgliedsarten
Dem Förderverein können angehören 
(a) ordentliche Mitglieder
(b) fördernde Mitglieder
(c) Ehrenmitglieder

(3) Personen, die den Zweck des Fördervereins in besonderem Maße gefördert haben, können durch Beschluss des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(4) Die Aufnahme eines ordentlichen Mitglieds erfolgt auf schriftlichen Antrag durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Monatsersten, der auf den Aufnahmebeschluss folgt. Der Antrag wird abgelehnt, wenn die die Aufnahmebedingungen von Abs. 1 nicht gegeben sind.

(5) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt oder Ausschluss, bei juristischen Personen mit dem Erlöschen des Mitglieds und bei natĂŒrlichen Personen durch Tod. Die Mitglieder sind berechtigt, mit einmonatiger Frist zum Ende eines Kalenderjahres ihren Austritt zu erklĂ€ren.


§ 4

Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die ordentlichen Mitglieder sind verpflichtet

a) die Ziele und Zwecke des Fördervereins zu fördern,
b) an der ErfĂŒllung der dem Förderverein obliegenden Aufgaben aktiv mitzuwirken,
c) die von der Mitgliederversammlung festgesetzten BeitrĂ€ge fĂŒr das laufende Jahr im ersten Quartal zu entrichten.

(2) Die fördernden Mitglieder erklÀren sich bereit, im Sinne der Ziele und Aufgaben des Fördervereins zu wirken.
 

§ 5

BeitrÀge

Die Mitglieder des Fördervereins zahlen MitgliedsbeitrÀge. Die ModalitÀten der Beitragszahlung werden in der Beitragsordnung geregelt, die von der Mitgliederversammlung bestÀtigt wird.


  § 6

Organe
Organe des Fördervereins sind
- die Mitgliederversammlung
- der Vorstand
- GeschĂ€ftsfĂŒhrer als besondere Vertreter des Fördervereins iSv § 30 BGB soweit GeschĂ€ftsfĂŒhrer bestellt sind.

 
§ 7

Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Fördervereins.

(2) Alle Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung eine Stimme. Die Mitglieder können ihr Stimmrecht auf Vertreter ĂŒbertragen. Kein Vertreter darf hierbei mehr als zwei Stimmen auf sich vereinigen. Ein Mitglied ist nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlussfassung ein RechtsgeschĂ€ft mit dem Mitglied, die Ausschließung oder die Klageerhebung gegen das Mitglied betrifft.

(3) Die Vorstandsmitglieder nehmen an den Versammlungen teil. Zu den Mitgliederversammlungen können GÀste eingeladen werden.

(4) Der Vorstand ruft die Versammlung unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen (der Tag der Absendung wird hierbei nicht mitgezĂ€hlt) schriftlich mit Angabe der Tagesordnung und aller BeschlussantrĂ€ge (einschließlich WahlvorschlĂ€ge) ein. Diese Frist kann bei besonderer EilbedĂŒrftigkeit bis auf sieben Tage verringert werden.

(5) Jedes Mitglied kann bis spĂ€testens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachtrĂ€glich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Maßgeblich fĂŒr die Frist ist das Datum des Poststempels. Bei verkĂŒrzter Einladungsfrist kann der Antrag auf ErgĂ€nzung der Tagesordnung in der Mitgliederversammlung gestellt werden. Auf die Bestimmungen dieses Absatzes ist in der Einberufung hinzuweisen.

(6) Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr, in der Regel im ersten Halbjahr statt. Sie ist unverzĂŒglich einzuberufen, wenn unaufschiebbare BeschlĂŒsse zu fassen sind oder wenn ein FĂŒnftel der Mitgliederstimmen oder der Vorstand dies unter Angabe der GrĂŒnde schriftlich beantragen.

(7) Der Vorstandsvorsitzende oder ein Mitglied des Vorstandes leitet die Versammlung.


§ 8

Aufgaben der Mitgliederversammlung

(1) Der Mitgliederversammlung als oberstem Organ obliegen Beratung und Beschlussfassung ĂŒber alle Angelegenheiten des Fördervereins. Die Mitgliederversammlung beschließt ĂŒber Richtlinien fĂŒr die TĂ€tigkeit des Fördervereins, sie wĂ€hlt die Mitglieder des Vorstandes und beruft sie ab.

(2) Der vom Vorstand aufgestellte Arbeits– und Finanzplan wird von der Mitgliederversammlung verabschiedet.

(3) Der Vorstand legt der Mitgliederversammlung den Jahresbericht und den Jahresabschluss vor. Die Mitgliederversammlung beschließt ĂŒber die Entlastung des Vorstandes.

(4) Die Mitgliederversammlung benennt fĂŒr jedes GeschĂ€ftsjahr zwei RechnungsprĂŒfer.

 
§ 9

BeschlĂŒsse der Mitgliederversammlung

(1) Soweit die Satzung nichts anderes vorsieht, werden BeschlĂŒsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Stimmenthaltungen sind nicht mitzuzĂ€hlen und Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.

(2) FĂŒr SatzungsĂ€nderungen ist eine Stimmenmehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder erforderlich, die Auflösung des Fördervereins kann nur mit den Stimmen von 4/5 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

(3) Die Mitgliederversammlung wÀhlt den Vorstand.

(4) Bei der Wahl des Vorstandes ist eine Stimmenmehrheit von 3/4 der anwesenden Stimmen erforderlich. Sind bei Vorstandswahlen mehrere Kandidaten benannt und wird die erforderliche 3/4-Mehrheit im ersten Wahlgang nicht erreicht, so genĂŒgt beim zweiten Wahlgang die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit findet eine Stichwahl statt.

(5) Über jede Mitgliederversammlung und ihre Wahlen und andere BeschlĂŒsse ist ein vom Versammlungsleiter und vom SchriftfĂŒhrer zu unterzeichnendes Protokoll anzufertigen. Dieses ist allen Mitgliedern unverzĂŒglich unter dem Hinweis zuzustellen, dass WĂŒnsche auf ErgĂ€nzungen oder Änderungen binnen drei Wochen nach Versendung gegenĂŒber dem Vorstand schriftlich anzuzeigen sind.


§ 10

Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens drei bis höchstens sieben Vorstandsmitgliedern, die jeweils fĂŒr 2 Jahre gewĂ€hlt werden. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, zwei Stellvertretern, von denen einer die Funktion des Kassenwartes ausĂŒbt, und höchstens weiteren vier Mitgliedern.


§ 11

Aufgaben des Vorstandes

(1) Der Vorstandsvorsitzende und ein Stellvertreter vertreten den Förderverein gemeinschaftlich gerichtlich und außergerichtlich.

(2) Dem Vorstand obliegt jede TĂ€tigkeit, die geeignet ist, Zweck und Ziele des Fördervereins zu erfĂŒllen.

(3) Der Vorstand gibt dem Förderverein eine GeschĂ€ftsordnung und erarbeitet den Arbeits– und Finanzplan fĂŒr das folgende GeschĂ€ftsjahr unter Darlegung der lĂ€ngerfristigen Gesamtkonzeption.
 
(4) SatzungsĂ€nderungen, die von Aufsichts-, Gerichts– und Finanzbehörden aus formalen GrĂŒnden verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.
 

§ 12

GeschĂ€ftsfĂŒhrer

Der Vorstand ist berechtigt, einen GeschĂ€ftsfĂŒhrer als besonderen Vertreter des Fördervereins iSv § 30 BGB zu bestellen.


§ 13
 
RechnungsprĂŒfung

Das Rechnungswesen des Fördervereins ist fĂŒr jedes GeschĂ€ftsjahr von den RechnungsprĂŒfern zu kontrollieren. Ihnen ist Einsicht in sĂ€mtliche Unterlagen zu gewĂ€hren.

 
§ 14

Auflösung des Vereins
 
(1) Die Liquidation des Fördervereins betreibt - soweit die auflösende Mitgliederversammlung nichts anderes bestimmt - der Vorstand.

(2) Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegĂŒnstigter Zwecke fĂ€llt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegĂŒnstigte Körperschaft zwecks Verwendung zur Förderung von Erziehung und Bildung Älterer.
 

§ 15

Gerichtsstand/ErfĂŒllungsort

Gerichtsstand und ErfĂŒllungsort ist grundsĂ€tzlich der Sitz des Vereins. Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der GrĂŒndungsversammlung am 13.10.1994 mit Änderungen durch die Mitgliederversammlung am 05.07.1995, am 10.06.1999, am 12.04.2003, am 10.11.2004 und 01.09.2014 beschlossen. Formale VerĂ€nderungen wurden durch den Vorstand mit Beschluss vom 01.11.2006 vorgenommen.